Ich hab´s – 3.7.16

Ich glaube jetzt habe ich auseinandergeklaubt, was diesen Blog von meinem anderen unterscheiden soll: Hier beleuchte ich nicht meine äußeren sondern meine inneren Landschaften. Macht das Sinn ? Ich denke schon.IMG_7578

Aber nachdem es in keinem Fall zur Arbeit oder Verpflichtung ausarten soll, wird sich die Frequenz der Texte in Grenzen halten. Das passt auch gut zu meinem derzeitigen Projekt Qualität vor Quantität.

24.4.16 – Auf Augenhöhe

„Alle Menschen haben die gleiche Sehnsucht glücklich zu sein, wahrgenommen und geliebt zu werden“ sagte der Lama „kulturelle Unterschiede sind nur eine dünne Schicht“

Prinzipiell gebe ich ihm da recht, nur was ist, wenn es nicht gelingt, diese dünne Schicht abzubauen, wenn es nicht gelingt gemeinsam bis zu jenem Punkt vorzustoßen an dem das Menschsein nackt und ehrlich zu spüren ist ?

IMG_7619.JPG

Ich war bei einem buddhistischen Vortrag. Es gab da inhaltlich nichts neues zu hören, aber es ist doch immer wieder inspirierend.

Was mich an buddhistischen Gruppierungen immer wieder von neuem irritiert, ist die Art des Umgangs mit den Lamas und sonstigen buddhistischen Lehrern. Viele westliche SchülerInnen betreiben eine  Verehrung ihrer Gurus, die  ich unangemessen, ja geradezu peinlich finde. Tiefe Verbeugungen, Verwendung unendlich langer Titel, Einschenken von Wasser oder Servieren von Getränken und Speisen in einer Haltung, die  ich nur als devot bezeichnen kann. Manche werfen sich sogar auf den Boden. Möglicherweise ist es kleinlich von mir, aber es stört mich nun einmal. Allerdings ist  mein Eindruck oft der, dass viele der Lehrer dies geschehen lassen ohne von sich aus Wert darauf zu legen.Sie verhindern es aber auch nicht.

So sehr mich viele Inhalte buddhistischer Philosophie ansprechen, so sehr stört mich diese Art der Kommunikation.

Weitere basics

28.3.2016

Mein Partner ist sehr viel jünger als ich, ganze neun Jahre. Dieser Altersunterschied gehört auch zu meinen inneren Themen. Ich bin 60, also wahrhaftig nicht mehr jung, er ist 51 also noch nicht alt. Wir treffen uns wohl irgendwo in der Mitte.

Das Problem, das ich damit habe ist, dass ich annehme, dass er ein Problem damit haben könnte. Ein verworrener Satz, aber ein klarer Tatbestand.

Beziehungsüberlegungen und Bestandsaufnahmen gehören unbedingt zu den Themen über die ich hier schreiben möchte. Allerdings möchte ich nicht allzuviel über die Person meines Partners schreiben, schließlich habe ich ihn nicht gefragt, ob es ihm recht ist in diesem Blog vorzukommen und habe auch nicht die Absicht das zu tun.

Ich bin derzeit keine Schreiberin von langen Texten. Vielleicht ändert sich das, oder auch nicht. Ich möchte mich langsam an die Sache annähern. Langsam und präzise, was ja nicht heißen muss, dass ich nicht einmal einen hochemotionalen Text von Tausenden Wörtern schreibe, oder gar öfter. Womöglich werde ich zu einer Schreiberin langer emotionaler Texte. Der Mensch hat ja viele Facetten.

Erstes posting

27.3.2016

Es steht hier einmal der Entschluß einen blog zu schreiben, der weder der Eitelkeit noch der Verschleierung verpflichtet ist. Er soll auch nicht einem bestimmten Thema gewidmet sein, nicht meinem Beruf, keinem meiner Hobbies, auch nicht den Äußerlichkeiten meines Lebens. Thema ist, was ich gerade Lust habe zu schreiben. Ich möchte mit mir selbst und gerne auch mit Gleichgesinnten ins Gespräch kommen. Worüber geschrieben wird, wird sich ergeben ……

IMG_4388